Montag, 23. April 2012

Der erste Teil der Rede!

hier der erste Teil, ein zweiter kommt noch ! :)



Nein, ich bin nicht zu lange in der Sonne gelegen! – Eine noch harmlose Antwort die ich den Leuten Tag für Tag geben muss!

Liebe Mitschüler, liebe Frau Ploner, heute will ich euch das Thema Rassismus etwas näher bringen.

Da ich selber auch mit Rassismus zu kämpfen habe. Vor allem junge Männer und Frauen, aus Schwarzafrika oder Lateinamerika haben Stark mit Rassismus zu kämpfen.  Aber auch Türken, Bosnern oder Serben werden schikaniert. Die meisten Rassistischen Vorfälle gibt es in Schulen oder am Arbeitsplatz. Doch auch in den Städten werden Leute beleidigt und unterbewertet. Viele Menschen haben zu viele Vorurteile Ausländern gegenüber. Kommt ein Schwarzer, haben sie Angst das ihnen was geklaut wird, kommt ein Türke mit seinen Freunden, heisst es gleich das sie jemanden schlagen wollen.  Die ältere Generation ist am Rassistischten, sie haben andere Vorstellungen von Ausländern. Ein Vorfall in Deutschland beweist es.  In einem Flieger saß eine Schwarze Frau neben einer Deutschen alten Dame. Die alte Dame beschwerte sich, da sich nicht neben so etwas sitzen wollte, daraufhin forderte sie einen Sitzplatz in der ersten Klasse da es eine Unverschämtheit wäre…
viele Menschen verstehen nicht, was sie den Leuten mit ihren Rasissmus antun, es treibt viele in den Selbstmord. Ich selbst habe auch schon genug erfahrung mit den Rasissmus gemacht. Es begann schon von klein auf. Im Kindergarten sagte noch keiner was, da ein 4 – 6 jähriges Kind, nicht daran denkt, wie ein Mensch aussieht, ob er schwarz, weiss oder gelb ist. Denen ist es wichtig Freundschaften zu knüpfen und ihren Spaß zu haben, so wie es sich auch eigentlich gehört. Auch in der ersten und zweiten Klasse Volksschule war nichts. Jeden war egal dass ich eine Brille hatte. Keiner hat drauf geachtet das ich richtig dick bin, und auch keinen machte etwas aus dass ich schwarz bin. Ich war damals wirklich nicht gerade die dünnste, ich kann schon sagen das ich richtig übergewichtig war, ich war immer die größte und hatte einen Afro.. Dann noch die Brille, damals war es mir egal wie ich ausgesehen habe. Ich hatte nie wirklich neuwertige Kleidung an,  weil es einfach zu teuer für uns war. Ich lebe mit meiner Mutter alleine, und als Erleinerziehende Mutter ist nunmal das Geld nicht so wie man es gerne hätte, doch das interessierte da auch noch keinen. Ich hatte Spaß am Leben und war so wie ich bin. Doch in der dritten Klasse begann alles. Wir bekamen eine neue Lehrerin in die Klasse, die mich überhaupt nicht mochte. Sie ließ immer so Sprüche fallen, alswie ich wäre zu dich für den Stuhl, sollte mal Sport machen weil es mir besser tut. Ich war nicht die einzige dicke in der Klasse doch sie stocherte immer und immer wieder nur auf mir herum. Und dann begann alles, jeder begann mich zu mobben. Ich hörte Sprüche, das ich die Schwarze sei, ich kein Recht hätte und mal abspecken soll. Sie sagten zu mir gib dein Geld lieber für eine Fettabsaugung aus, und nicht für Süßigkeiten. Wie Kinder im Alter von 10 Jahren auf so eine Idee kommen verstehe ich auch nicht. In der 4ten Klasse habe ich dann Angefangen Tekwondou zu machen. Dadurch wurde mein Selbstbewusst sein um Mengen. Ich nahm an Wettbewerben teil wo ich den ersten Platz erang, durch ein K.O. ich könnte einfach meine ganze Wut die ich in mir gestaut hatte raus lassen. Doch wie ich in die Hauptschule kam, hörte ich auf mit den Kampfsport, ich hatte keine Zeit und Lust mehr. Doch in der Hauptschule begann dann alles von vorne. Ich wurde von den Mitschülern gehänselt, es hieß ich soll das tun was meine Vorfahren getan haben, soll in mein Land gehen, abnehmen und erst wieder wiederkommen wenn ich abgenommen habe. Ich war am Bodenzerstört.. In der zweiten Klasse fand ich dann 2 Freundinnen, die mich so nahmen wie ich bin, auch wenn ich nicht immer die neusten Klamotten anhatte und dick war, es war ihnen egal, das stärkte wieder mein Selbstbewusstsein.  Doch leider wusste ich nicht, dass eine der Freundinnen eine falsche Freundin war, in der dritten Hauptschule begann ich zu Rauchen. Ich wollte „cool „ sein. Doch es war auch stressabbauend. Es ist so, wenn ich rauche, vergesse ich den ganzen Stress und schalte für 5 Minuten ab. An Drogen oder sonstiges habe ich noch nie gedacht, da ich einen Bruder habe, der mit dem Erfahrungen hat, und ich weiss wie es ist.. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen